Suche

Aktuelles

Zwischenstand Dorfentwicklungsprozess – Wie geht es weiter? (01.08.2022)

Rückblickend ging es in der ersten Phase, dem Modellvorhaben „Soziale Dorfentwicklung“ darum, das Miteinander der Menschen in der Dorfregion Hoyerhagen / Bruchhausen-Vilsen zu intensivieren und Kleinstprojekte ohne eine finanzielle Förderung des Landes Niedersachsen zu entwickeln und umzusetzen. Im Zuge dieser Phase haben sich außerdem sechs Bewohner der Dorfregion gefunden, um sich als Dorfmoderatoren ausbilden zu lassen.

Mit der Auftaktveranstaltung im November 2021 wurde die zweite Phase des Dorfentwicklungsprozesses eingeläutet. Im Kern dieser Phase steht die Erarbeitung des Dorfentwicklungsplanes, der die Grundlage für die Auswahl der zu fördernden Maßnahmen und Projekte bildet.

Für die inhaltliche Erarbeitung des Dorfentwicklungsplanes haben bisher insgesamt sieben Arbeitskreise stattgefunden, die durch eine rege und produktive Zusammenarbeit gekennzeichnet waren. Zunächst lag der Schwerpunkt auf den Handlungsfeldern. Hier wurden handlungsfeldspezifische Themen unter Berücksichtigung der Situation (Wie ist die aktuelle Situation?), der Herausforderungen (Was sind die besonderen Herausforderungen an dieser Situation?) sowie erster Zielvorstellungen (Welche Zielvorstellungen ergeben sich hieraus?) erarbeitet. In einem weiteren Schritt wurde die Perspektive gewechselt und der Fokus auf die Orte der Dorfregion gelegt. Neben der Gemeinde Hoyerhagen gehören ebenfalls Teile Bruchhausen-Vilsens und Bückens zur Dorfregion. Im Wesentlichen wurden für die Orte der Dorfregion erste konkrete Projektideen entwickelt, die im weiteren Dorfentwicklungsprozess Berücksichtigung finden sollen.

Neben dem Dorfentwicklungsplan, welcher vom Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) offiziell anerkannt werden muss, bildet die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendung zur integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE) eine weitere wichtige Grundlage. In der ZILE-Richtlinie wird unter der Förderziffer „4. Teilintervention Dorfentwicklung“ festgehalten, für welche Projekte Förderungen möglich sind. Dabei ist zu beachten, dass aufgrund der neuen Förderperiode ab dem Jahr 2023 aktuell eine Überarbeitung der ZILE-Richtlinie erfolgt und sich demnach die Fördertatbestände noch ändern können.

Nach den Sommerferien soll der Entwurf des Dorfentwicklungsplanes mit den Dorfmoderatoren und den Samtgemeinden Bruchhausen-Vilsen und Grafschaft Hoya diskutiert und ggf. angepasst werden. Anschließend soll eine weitere Arbeitskreissitzung stattfinden, auf der der Entwurf des Dorfentwicklungsplanes gemeinsam mit den Arbeitskreismitgliedern abzustimmen ist.


Digitaler Dorfplatz „Crossiety“ für die Dorfregion (01.02.2022)


Bei dem Online Netzwerk „Crossiety“ handelt es sich um einen digitalen Dorfplatz bei dem Kommunen, Bürger, Vereine und Unternehmen, zunächst für ein Jahr, vernetzt werden und ein Austausch erfolgen kann.

„Crossiety“ bietet unter anderem einen Dorfplatz (Bekanntmachung von Veranstaltungen und Neuigkeiten), Hilfe-Stream (Hilfe anbieten oder nach Unterstützung suchen), Marktplatz (Privatverkäufe), verschiedene Gruppen und Kanäle und einen Chat.

Alle aus der Dorfregion können sich kostenlos unter Angabe ihrer Postleitzahl registrieren und sich auf dem digitalen Dorfplatz tummeln.

Die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen, die Samtgemeinde Grafschaft Hoya und die Dorfmoderatoren wünschen viel Spaß beim Erkunden und Austauschen auf „Crossiety“.

Hier geht’s zur Anmeldung.

Verlängerung der Fragebogenaktion zum Modellvorhaben „Soziale Dorfentwicklung“ der Dorfregion Hoyerhagen/Bruchhausen-Vilsen/Bücken bis zum 16.01.2022 (23.12.2021)

Wir freuen uns über jeden Fragebogen der vollständig oder auch nur teilweise ausgefüllt wird.
Die Auswertung der Ergebnisse wird anonymisiert erfolgen.
Vielen Dank für Ihre Teilnahme und die damit verbundene Unterstützung!

Der Fragebogen kann online unter folgendem Link ausgefüllt werden:
https://www.umfrageonline.com/s/SoDE_Hoyerhagen_Bruchhausen-Vilsen_Buecken


Dorfregion Hoyerhagen/Bruchhausen-Vilsen/Bücken geht den nächsten Schritt (11.11.2021)

Am Montag, den 08.11.2021 fand im Forum des Schulzentrums in Bruchhausen-Vilsen die Auftaktveranstaltung zur Erstellung des Dorfentwicklungsplanes in der Dorfregion Hoyerhagen/Bruchhausen-Vilsen/Bücken statt. Neben dem Planungsbüro NLG aus Oldenburg, der Verwaltung, einer Vertreterin des Amtes für regionale Landesentwicklung Sulingen (ArL) und den sechs Dorfmoderatoren, haben rd. 30 Bürger*innen aus der Dorfregion die Gunst der Stunde genutzt, sich über den weiteren Prozessablauf und die Möglichkeiten zur Mitarbeit am Dorfentwicklungsplan zu informieren.

Nach einer Begrüßung durch Bruchhausen-Vilsens Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann, folgte eine Vorstellung der Dorfmoderatoren, die in diesem Zuge auch gleich einige Kernthemen genannt haben, die ihrer Meinung nach im Rahmen der Dorfentwicklung bearbeitet werden sollten. Neben Verkehrssicherheitsmaßnahmen, alternativen Wohnformen, bauliche Aufwertung von Ortskernen, Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden, Leerstandsbeseitigung, Mobilität u.v.m., soll auch die Digitalisierung ein zentrales Thema in der Dorfregion werden. Den ersten Schritt in diese Richtung wurde mit der Veranstaltung bereits gegangen, denn diese konnte auch online per Live-Stream von zu Hause aus verfolgt werden.

Pascal Heidhoff vom Planungsbüro NLG aus Oldenburg führte weiter durch den Abend und erläuterte die nächsten Schritte und das Konstrukt des sog. Dorfentwicklungsplanes. Dieser bildet die Grundlage für die spätere Förderung über das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen für öffentliche und private Projekte. Bei der Erstellung des Plans sind die Gemeinden auf die Mitarbeit der in der Dorfregion lebenden Bürger*innen angewiesen, die gemeinsam Ziele für die Dorfregion entwickeln und mögliche öffentliche Projekte erarbeiten sollen.

Hierfür soll ein fester Arbeitskreis aus maximal 20 Personen gebildet werden, der sich im Laufe des kommenden Jahres mehrmals trifft und gemeinsam mit der NLG und der Verwaltung den Dorfentwicklungsplan erarbeitet. Wer nicht regelmäßig am Arbeitskreis teilnehmen möchte oder kann, hat auch die Möglichkeit, sich in themen- oder projektbezogenen Unterarbeitsgruppen zu beteiligen. Die Ergebnisse aus diesen Unterarbeitsgruppen werden dann in den Arbeitskreis getragen. Für Jugendliche steht aber auch der Arbeitskreis jederzeit offen.

Welche Unterarbeitsgruppen es geben wird, wird sich erst noch zeigen. Fest steht aber, dass jedem zu jederzeit die Möglichkeit gegeben werden soll, an einem bestimmten Thema oder Projekt mitzuarbeiten bzw. seine Ideen und sein Know-how in den weiteren Prozess mit einfließen zu lassen.

Der Dorfentwicklungsplan soll bis Ende 2022 fertiggestellt sein. Nach Anerkennung durch das ArL dient dieser dann als Fördergrundlage für öffentliche als auch private Projekte. Das heißt, dass innerhalb eines Zeitraumes von voraussichtlich sieben Jahren, jedes Jahr aufs Neue zum 15.09. des Jahres Förderanträge beim ArL gestellt werden können. Mit den Maßnahmen darf erst nach Vorlage eines Bewilligungsbescheides begonnen werden, mit dem ca. sechs Monate nach Antragstellung zu rechnen ist. Um keine Zeit zu verlieren, soll der Dorfentwicklungsplan deshalb bis September 2022 soweit fertiggestellt sein, dass bereits erste Förderanträge zu diesem Stichtag eingereicht werden können.

Welche Maßnahmen dann konkret förderfähig sind und mit welcher Förderquote Antragsteller rechnen können, ist allerdings noch offen. Denn mit der neuen Förderperiode 2023-2027 wird auch die sog. ZILE-Richtlinie, die Grundlage für die Dorfentwicklungsförderung ist und einen Katalog an förderfähigen Maßnahmen enthält, erneuert.

Frau König vom ArL Sulingen ist aber zuversichtlich: „Bisher standen für die Förderprogramme nach ZILE-Richtlinie immer ausreichend Fördermittel zur Verfügung. Es ist davon auszugehen, dass es auch in der neuen Förderperiode so bleiben wird und die Dorfregion im Rahmen der Sozialen Dorfentwicklung in den nächsten Jahren durch viele tolle geförderte Projekte eine Bereicherung erfährt.“

Zum Ende der Veranstaltung konnten einige Interessierte für die Mitarbeit am Arbeitskreis und den Unterarbeitsgruppen gefunden werden, sodass dem Start der Arbeitsphase für den Dorfentwicklungsplan nun nichts mehr im Wege steht.

Wer am Montag nicht dabei war, aber trotzdem mitarbeiten möchte, wird gebeten, sich bei der Verwaltung in Bruchhausen-Vilsen oder Hoya zu melden.

Per Umfrage soll nun parallel ein Stimmungsbild von den Bürger*innen in der Dorfregion zur allgemeinen Lage, Änderungswünschen, Projektideen usw. eingeholt werden. Zu diesem Zweck hat das Planungsteam rund um NLG, Dorfmoderatoren und Verwaltung einen Fragebogen entworfen, der sowohl online als auch schriftlich ausgefüllt werden kann. Die Bürger*innen sind aufgerufen, fleißig an dieser Umfrage teilzunehmen und den Fragebogen bis zum 30.11.2021 in den Rathäusern in Hoya oder Bruchhausen-Vilsen, bei den Dorfmoderatoren oder unter mitmachen@mein-dorfleben.de zurückzugeben.

Der Fragebogen ist auf den Homepages der Samtgemeinden Grafschaft Hoya und Bruchhausen-Vilsen, als auch unter www.mein-dorfleben.de eingestellt, liegt aus oder kann online ausgefüllt werden: https://www.umfrageonline.com/s/SoDE_Hoyerhagen_Bruchhausen-Vilsen_Buecken.


Fragebogen zum Modellvorhaben "Soziale Dorfentwicklung" der Dorfregion Hoyerhagen/Bruchhausen-Vilsen/Bücken (05.11.2021)

Nachdem die Dorfregion 2019 ins Modellvorhaben „Soziale Dorfentwicklung“ aufgenommen wurde, steht nun mit der Erarbeitung des sogenannten „Dorfentwicklungsplanes“ der nächste Schritt an. Wir möchten gemeinsam mit Dir einen Plan für die Zukunft schmieden und erhalten so den Zugang zu Fördermitteln des Landes Niedersachsen.

Bitte nimm Dir ein paar Minuten Zeit zum Ausfüllen des Fragebogens und lass uns diesen bis zum 30.11.2021 zukommen.

Die Auswertung der Ergebnisse wird anonymisiert erfolgen.

Der Fragebogen kann online unter folgendem Link oder per Aufruf des QR-Codes ausgefüllt werden:

https://www.umfrageonline.com/s/SoDE_Hoyerhagen_Bruchhausen-Vilsen_Buecken













Alternativ kann der Fragebogen als Datei hier aufgerufen werden.

Beste Grüße aus den Rathäusern der Samtgemeinden und von den Dorfmoderatoren.

Soziale Dorfentwicklung – „Jetzt geht´s richtig los“

Auftaktveranstaltung zur Erstellung des Dorfentwicklungsplanes in der Dorfregion Hoyerhagen / Bruchhausen-Vilsen / Bücken (26.10.2021)

Am Montag, den 08.11.2021 findet ab 19:00 Uhr im Forum des Schulzentrums, Auf der Loge 5 in Bruchhausen-Vilsen, die Auftaktveranstaltung zur Erstellung des Dorfentwicklungsplanes in der Dorfregion Hoyerhagen / Bruchhausen-Vilsen / Bücken statt. Neben der Präsenzveranstaltung wird es auch die Möglichkeit geben, sich parallel über das Internet zu beteiligen. In jedem Fall ist eine verbindliche Anmeldung notwendig, da die Teilnehmerzahl vor Ort begrenzt und für die Beteiligung über das Internet ein entsprechender Link notwendig ist. Anmeldungen werden von Jasmin Beuße (04252 391-411) von der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen oder Antje Hill (04251 815-66) von der Samtgemeinde Hoya bzw. per E-Mail unter mitmachen@mein-dorfleben.de entgegen genommen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Teilnahme in Präsenz um eine 3-G Veranstaltung (Geimpft, Getestet oder Genesen) handelt. Ein geeigneter Nachweis ist vorzulegen.

Nachdem im Jahr 2019 das Modellvorhaben Soziale Dorfentwicklung zunächst Fahrt aufgenommen hatte, wurde der Prozess durch die Corona-Pandemie etwas ausgebremst. Mittlerweile haben sich sechs Personen aus der Dorfregion zu Dorfmoderatoren ausbilden lassen und gemeinsam mit den Leuten vor Ort, den Gemeindevertreter*innen und dem Planungsbüro erste Ideen für die Zukunft der Dorfregion entwickelt. Der nächste Schritt besteht nun in der Erstellung des Dorfentwicklungsplanes. Dieser bildet die Grundlage für die spätere Förderung über das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen für öffentliche und private Projekte. Bei der Auftaktveranstaltung am Montag soll in erster Linie über das Förderprogramm informiert, der so genannte Arbeitskreis gebildet sowie weitere Interessierte für den weiteren Dorfentwicklungsprozess gewonnen werden.

Wer also Lust hat, im Arbeitskreis, an Themen oder Projekten mitzuarbeiten, sollte sich den 08.11.2021 nicht nur im Kalender markieren, sondern sich auch anmelden und teilnehmen.

Nähere Details können Sie dem Flyer entnehmen.


Flyer Soziale Dorfentwicklung
Erstellung eines Dorfentwicklungsplanes (19.10.2021)

Im Rahmen der sozialen Dorfentwicklung soll nun mit der Erstellung des Dorfentwicklungsplanes begonnen werden.

Der Dorfentwicklungsplan ist nicht nur der Schlüssel zu Fördermitteln. Er soll Antwor¬ten auf eine Vielzahl wichtiger Zukunftsfragen geben und damit zu einer Richtschnur für die zukünftige Entwicklung unserer Dörfer werden.

Doch wohin die Reise gehen soll, das müssen wir gemeinsam entwickeln. Ihre Ansichten und Perspektiven, Ihre Ideen und Diskussionsbeiträge sind dafür nötig!

Wir möchten Sie herzlich einladen, sich an den nun anstehenden Diskussionen zu beteiligen. Bringen Sie sich mit Ihren Ideen ein. Sprechen Sie die Dorfmo¬deratoren oder die Verwaltung an.

Nähere Details können Sie dem Flyer entnehmen.


Video der Dorfregion (20.09.2021)

Es ist fertig! Die Dorfmoderatoren haben gemeinsam ein Video der Dorfregion erstellt. Es gibt eine kleinen Einblick in die Anfänge der Sozialen Dorfentwicklung, stellt die Region vor und zeigt, wie es weitergehen soll.

Soziale Dorfentwicklung nimmt wieder Fahrt auf (01.06.2021)

Die Dorfregion „Hoyerhagen/Bruchhausen-Vilsen/Bücken“ (Gemeinden Bücken, Hoyerhagen, Bruchhausen-Vilsen) nimmt am Modellvorhaben „Soziale Dorfentwicklung“ teil. Durch fachliche Unterstützung des Planungsbüros NLG aus Oldenburg konnte das Projekt im Jahr 2019 starten.

Das Modellvorhaben gliedert sich in drei Phasen: Moderation, Dorfentwicklungsplanung, Umsetzung.

Einige Bürgerinnen und Bürger haben sich bereits aktiv in die 1. Phase des Prozesses eingebracht. So konnte über die Gemeinde- und Kreisgrenze hinweg miteinander kommuniziert, diskutiert und erste Projektideen entwickelt werden.

Leider hat die Corona-Pandemie auch vor der Sozialen Dorfentwicklung nicht Halt gemacht, sodass im letzten Jahr auf weitere Treffen und Veranstaltungen verzichtet werden musste. Dies hat den Prozess insgesamt zwar erschwert, hinter den Kulissen wurde aber weiter am Projekt gearbeitet.

So konnte z.B. das Fördergebiet auf den südwestlichen Bereich Bruchhausen-Vilsens ausgedehnt und die Ausbildung sechs ehrenamtlicher Dorfmoderatoren begonnen werden. Diese sollen im Rahmen der sozialen Dorfentwicklung eine tragende Rolle im Beteiligungsprozess einnehmen und diese möglichst auch nach Abschluss der Dorfentwicklung fortführen. Die Ausbildung wird voraussichtlich im Mai abgeschlossen sein.

Die 1. Phase wurde inzwischen abgeschlossen und der Übergang in die Phase 2 vom Land genehmigt. Die Dorfregion möchte daher jetzt an den bisherigen Ansätzen anknüpfen und mit der Dorfentwicklungsplanung beginnen. Zurzeit suchen die Gemeinden nach einem geeigneten Planungsbüro.

Der Dorfentwicklungsplan stellt die Grundlage für die Förderung investiver Maßnahmen dar und ist im Rahmen einer aktiven Bürgerbeteiligung gemeinsam zu entwickeln.

Sobald die Prozessbegleitung für Phase 2 sichergestellt ist, kann wieder Fahrt aufgenommen werden. Über die weitere Vorgehensweise und den geplanten Prozessablauf wird zu gegebener Zeit erneut informiert.

Bürgerinnen und Bürger, die sich aktiv in den Prozess einbringen möchten, können sich dann gerne bei der Verwaltung in den Rathäusern Bruchhausen-Vilsen (Jasmin Beuße) und Hoya (Antje Hill) melden.


Die Dorfregion hat sechs Dorfmoderatoren (21.05.2021)

Im Zuge der sozialen Dorfentwicklung wurden durch die Ländliche Erwachsenenbildung in Nds. e.V. (LEB) sechs Absolventen aus der Dorfregion Bruchhausen-Vilsen/Hoyerhagen/Bücken erfolgreich zum Dorfmoderator ausgebildet.

In der Rolle des Dorfmoderators wollen sich Stefan Buchholz (Hoyerhagen), Wilhelm Schumacher (Bücken), Bernd Meyer (Bücken), André Kolley (Bruchhausen-Vilsen), Marco Hustedt (Bücken) und Heinrich Schröder (Bruchhausen-Vilsen) (Foto von links nach rechts) ehrenamtlich neuen Projekten zur Entwicklung des Landlebens widmen.

Während der erste Teil der Ausbildung im Oktober 2020 noch als Präsenzveranstaltung beginnen konnte und eigentlich im November enden sollte, war danach ein persönliches Treffen Corona bedingt nicht mehr möglich. Der zweite Teil der Veranstaltung konnte dann als Online-Veranstaltung durchgeführt und am 15.05.2021 erfolgreich abgeschlossen werden.

Und wie geht es jetzt weiter? An großen Themen mangelt es nicht: Mobilität, Nachhaltigkeit, Gesundheit u.v.m.

Erste Ideen wurden bereits ausgetauscht. Allerdings sind sich die Dorfmoderatoren einig, dass es einer kreativen und tatkräftigen Unterstützung weiterer Bewohnerinnen und Bewohner der Ortschaften bedarf, um mit dem Modellvorhaben „Soziale Dorfentwicklung“ echten Mehrwert zu schaffen. „Eigentlich geht es uns hier schon wirklich gut!“ so die Absolventen. „Durch aktives Dorf- und Vereinsleben, durch engagierte Ratsarbeit und viele ehrenamtlich Aktive hat sich die Dorfregion in den vergangenen Jahren schon sehr positiv entwickelt. Wir wollen diesen Weg nun gemeinsam mit allen Akteuren weitergehen und neue Impulse einbringen.“ Und um diese Impulse zu setzen, sind alle Interessierten aus den Dörfern herzlich eingeladen, sich und ihre Ideen einzubringen. Welche Themen stehen an? Wo muss sich was tun, damit das Leben hier auch in Zukunft Spaß macht? Und welchen Beitrag möchte der ein oder andere dabei leisten? Die Dorfmoderatoren freuen sich auf viele Anregungen und Ideen. Denn nur, wenn konkrete Projekte entwickelt und umgesetzt werden, kann die Soziale Dorfentwicklung mit Leben gefüllt werden.

Impressum | Datenschutz | Kontakt